Apel Domowiny do ONZ KPC .

 

Ostatnie protesty w sprawie zamkniecia luzyckiej szkoly w Chroscicy przez wladze rzadu Saksonii przeradzaja sie w konflikt  na arenie miedzynarodowej.

"Domowina" wystosowala pismo do  Kanclerza Niemiec i ONZ  w tej sprawie jednoczesni zworocila sie z prosba o pomoc i poparcie do sasiednich krajow Polski, Czech, Rosji, Ukrainy etc.

 

Wiecej na ten temat mozna znalesc pod nastepujacymi adresami w prasowych meldunkach "DOMOWIN"

 

http://home.t-online.de/home/320051871311/01081a.htm

 

http://home.t-online.de/home/320051871311/010813.htm

 

Niestety sa one tylko w j. niemieckim. Szkoda! Byc moze ci z Panstwa ktorzy nie znaja j. niemieckiego mogli by uzyc tlumaczy internetowych jak np.  http://www.altavista.com  etc.

 

Drodzy Panstwo jak zapewne teraz da sie zauwazyc sytuacja Luzyczan krytyczna!

Dlatego jeszcze raz bardzo apeluje do Panstwa w moim wlasnym i mojego narodu imieniu o pomoc.  Kazda pomoc nawet najmniejsza w postaci wyslania listu protestacyjnego do wladz niemieckich  czy  tez przedstawicieli parlamentu reprezentujacych Panstwa osobiscie bedzie bardzo pomocna. Jeszcze raz prosze o nie podwazanie wartosci wlasnego glosu!

 

adresy do wladz niemieckich:

 

>>>His Excellency Johannes Rau

>>>The President of Germany

>>>Bundesprasidialamt

>>>Spreeweg 1

>>>11010 Berlin

>>>Germany

>>>email: poststelle@bpra.bund.de

 

>>>Bundeskanzler Gerhard Schröder

>>>Bundeskanzleramt

>>>Willy-Brandt Str. 1

>>>10557 Berlin

>>>Germany

>>>email: bundeskanzler@bundeskanzler.de

 

>>>(szef biura MSW do spraw mniejszosci)

 

>>>Dr. Detlev B. Rein

>>>Ministerialrat Bundesministerium des Innern

>>>Interior

>>>Referat SH II 7

>>>Minderheitenrecht Issues

>>>email: Detlev.Rein@bmi.bund.de

 

>>>(rzad saksonski)

 

>>>Ministerpr sident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

>>>Archivstraße 1

>>>01097 Dresden

>>>Germany

>>>Telefon: (03 51) 5 64-1300

>>>Telefax: (03 51) 5 64-1309

>>>email: info@sk.sachsen.de

 

Jakie kolwieg oferty konkretnej pomocy moga byc kierowane bezposrednio do DOMOWINY:

>>>k. Jan Nuk

>>> "Domowina"

>>>Postowe Namesto 2

>>>02625 Budysin

>>>Luzyca

>>>Germany

>>>email: domowina@t-online.de

 

http://www.sorben-wenden.de

 

Drodzy Panstwo jest to walka o przetrwanie naszej tozsamosci i naszego malego slowianskiego narodu!

Apeluje o pomoc!!!

 

HYSCI SERBSTWO NJEZGUBJONE!!!

 

Robert Brytan

=====================

 

Polaku, czy Ty wiesz?

 

Droga siostro i bracie Polaku!

 

Czy Ty wiesz, ze za rzeka Odra mieszka maly slowianski narod, ktory Serboluzyczanie sie zowie?

Czy Ty wiesz, iz narod ten nasz juz dziesiec stuleci jarzmo germanskie, nieprzyjazne nosi?

Czy Ty wiesz, ze mowa nasza, jak Twoja, jest slowianska ktora w morzu czarnym i zlowrogim tonie...Pamietasz jak w szkole czytales "Woz Drzymaly" Boleslawa Prusa?

 

Barwy naszego narodu to kolor: niebieski, czerwony i bialy.

Herb nasz to drzewo lipy, drzewo o trzech korzeniach, staroslowianski symbol zycia.

Z przykroscia Ci musze powiedziec, ze jeden korzen juz odcieto, drugi usycha, a trzeci...

 

Narod nasz, tak jak Twoj, przezyl wiele, rozne zywioly i kleski, i nadal trwa...

My tez bysmy chcieli zaznac to co narod Twoj;

wolnosc,

rownoprawnosc,

a przedewszystkim prawo do zycia!

 

Orzel Twoj wyzwolil sie i wysoko sie wzbija, a nasze stare drzewo lipa, w zatrutym srodowisku, bez przyjaznej i

bratniej pomocy, w zapomnieniu pomalu usycha.

 

Czy Ty siostro i bracie Polaku na to pozwolisz?

Upomnij sie o nas prosze!

 

Brat z Luzyc.

 

====================

 

w parlamencie czeskim posel Miroslav Randsdorf (KSCM) porusza sprawe Luzyczan.

 

Przewodniczacy FORUM CESKO-NEMECKE (odp. polskiej Fundacja

 

Polsko-Niemieckie ''Pojednanie'')  Miloslav Bednar otwarcie i publicznie kwestionuje zachowanie sie rzadu niemieckiego w stosunku do Luzyczan.

 

64 rosyjskich intelektualistow podpisalo sie pod listem protestacyjnym wystosowanym do rzadu niemieckiego w sprawie zamkniecia szkoly luzyckiej.

 

Czeska i Rosyjska TV jest w Chroscicy (Crostwitz) nadajac programy o protestach Luzyczan.

 

w srode proba mediacji biskupa katolickiego Joachima Reinelt pomiedzy rzadem Saksonii a Domowina zakonczyla sie fiaskiem.

 

kazde rano od pon. do piatku o 7.15 odbywaja sie protesty-wigilje na dziedzincu luzyckiej szkoly w Chroscicy.

 

czy Polacy nadal pozostana glusi na nasz Luzycki glos i prosbe o wsparcie? Apeluje o pomoc!

 

Robert

 

Codzienne wiadomosci w j. luzyckim o sytauacji mozna znalesc na http://www.internecy.de/  

Prosze poczekac az sie okienko otworzy!

 

Zalaczam kopie apelu Domowiny do ONZ KPC oraz dwa zdjecia: protest na dziedzincu szkoly i szkola.

 

APEL DOMOWINY DO ONZ KPC

------------------------

 

____________________________________________________

>>>The Office of the High Commissioner for Human Rights

>>>8-14 Avenue de la Paix

>>>1211 Geneva

>>>

>>>Sehr geehrte Damen und Herren,

>>>durch Gesetz vom 09. Juli 1998 hat der Deutsche Bundestag mit Zustimmung des

>>>Bundesrates der Europäischen Charta der Regional-und Minderheitensprachen

>>>zugestimmt.

>>>Aufgrund des föderativen Staatsaufbaus der BRD obliegt die Umsetzung der

>>>übernommenen Verpflichtungen aus der Charta in erster Linie den Ländern.

>>>Bei der Ratifizierung der Charta hat sich die BRD u.a. von folgenden

>>>Erwägungen

>>>leiten lassen:

>>>

>>>· Die Vielfalt der Sprachen als wesentlicher Basis der Kultur hat die

>>>Kulturgeschichte Europas geprägt. In seinen Regional- oder

>>>Minderheitensprachen

>>>findet der kulturelle Reichtum Europas auch heute seinen Ausdruck.

>>>· Viele Sprachen verlieren ihren Anwendungsbereich durch Umorientierung

>>>ihrer

>>>traditionellen Benutzer, ihre freiwillige Assimilation oder durch

>>>sprachliche

>>>Assimilationspolitik des Staates. Der Gebrauch dieser Sprachen im privaten

>>>Leben

>>>reicht nicht aus, um ihr Weiterleben auf Dauer zu garantieren.

>>>Europaweit droht Regional- oder Minderheitensprachen unterschiedlich stark

>>>der

>>>Untergang oder ein tiefgreifender Rückgang ihrer Vitalität.

>>>

>>>Diese oben genannten und weitere grundsätzliche Erwägungen aus dem "Ersten

>>>Bericht der Bundesrepublik Deutschland gemäß Artikel 15 Absatz 1 der

>>>Europäischen

>>>Charta der Regional-oder Minderheitensprachen" (s.S. 3 u.4) treffen im

>>>vollen

>>>Umfang auch auf die gegenwärtige Situation des slawischen Volkes der Sorben

>>>zu.

>>>

>>>Zum Artikel 8 der Charta - Bildung - wird u.a. im "Ersten Bericht" (s. 93)

>>>folgendes dargestellt:

>>>"Es ist davon auszugehen, dass nur ca. 20 000 der 60 000 Sorben in den

>>>zentralen

>>>Siedlungsgebieten die sorbische Sprache so perfekt beherrschen, dass sie zu

>>>einer

>>>aktiveren mündlichen und schriftlichen Kommunikation fähig sind. Territorial

>>>sind

>>>beide Gruppen ungleichmäßig verteilt. Nahezu alle Angehörigen mit sehr guten

>>>Kenntnissen der sorbischen Sprache leben im Einzugsgebiet der seit Ende der

>>>40er

>>>Jahre bestehenden sorbischen Schulen in der Region

>>>Bautzen-Kamenz-Hoyerswerda. In

>>>der übrigen Lausitz verfügt nur ein geringer Teil der Sorben - meist höheren

>>>Alters- über gute Kenntnisse der sorbischen Sprache".

>>>

>>>Das angeführte Netz der sorbischen Schulen, d.h. Schulen in denen Sorbisch

>>>als

>>>Unterrichts- und Umgangssprache angewendet wird, bestand ursprünglich aus 12

>>>Schulen.

>>>Durch die Schulbehörden der DDR - Bezirk Dresden - wurden administrativ

>>>schrittweise 6 sorbische Schulen geschlossen. Es wurden sogenannte

>>>Zentralschulen

>>>gebildet mit der Begründung, dass ein hohes Bildungsniveau nur in größeren

>>>Schulen garantiert werden kann (Mehrzügigkeit,Fachkabinette,

>>>Fachlehrereinsatz,

>>>ideologische Einflußsicherung der SED).

>>>

>>>Durch diese Maßnahmen sind nachweislich in den betroffenen Ortschaften große

>>>Verluste an sorbischsprachiger Substanz eingetreten. Sorbische Schulen (und

>>>auch

>>>Kindergärten) haben nicht nur eine Bildungsfunktion zu erfüllen sondern auch

>>>einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der nationalen Identität der

>>>Heranwachsenden zu leisten. Für die sorbischen Familien ist die Existenz der

>>>sorbischen Schule im eigenen Wohnort zugleich ein Symbol für den hohen

>>>kulturellen Wert der sorbischen Sprache.

>>>

>>>Jede Schließung einer sorbischen Schule oder Klasse suggeriert im Bewußtsein

>>>der

>>>Bevölkerung die zunehmende Bedeutunglosigkeit der Minderheitensprache

>>>zugunsten

>>>der Sprache der Mehrheitsbevölkerung.

>>>

>>>Das gegenwärtige noch bestehende Netz der Sorbischen Schulen ( s. Erster

>>>Bericht

>>>S. 98/99) besitzt diesen, für das Überleben der sorbischen Sprache und

>>>Kultur

>>>unentbehrlichen Symbolcharakter.

>>>

>>>Anhand internationaler Erfahrungen wurde damit begonnen, in der Ober- und

>>>Niederlausitz, vorwiegend außerhalb oder am Rande des Einzugsgebietes der

>>>sorbischen Schulen sorbischsprachige Einrichtungen bzw. Gruppen der

>>>Vorschulerziehung einzurichten. Diese Initiative beginnt - unter dem Begriff

>>>"WITAJ" ( = Willkommen) - sich in allen Teilen der Lausitz erfolgreich

>>>durchzusetzen. Etwa 20%  aller angesprochenen Eltern entscheiden sich aus

>>>eigener

>>>Überzeugung dafür, dass ihre Kinder durch eine vollständige und langfristige

>>>sprachliche Immersion im Kindergarten (bzw. Kita) an die sorbische Sprache

>>>herangeführt werden. Diese Eltern verlangen, dass der Spracherwerbsprozeß

>>>immersiv auch in der Grundschule, Mittelschule bzw. im Gymnasium fortgesetzt

>>>wird

>>>(WITAJ-Bewegung).

>>>Die Eltern wünschen, dass nach dem Vorbild des bestehenden sorbischen

>>>Schulnetzes

>>>auch in ihren Territorien entsprechende Einrichtungen geschaffen werden,

>>>auch

>>>wenn die gesetzlich festgelegten Klassenfrequenzen nicht erreicht werden.

>>>

>>>Dieser erfreulichen Entwicklung stehen prinzipielle Entscheidungen des

>>>Sächsischen Staatsministeriums für Kultus entgegen:

>>>Die Sorbische Mittelschule "Jurij Chìzka" Crostwitz hat seit ihrem Bestehen

>>>(gegründet vor etwa 100 Jahren) ihre Aufgabe als Bildungsinstitution und als

>>>Identitätsfaktor vorbildlich erfüllt.

>>>Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat es dieser sorbischen Schule

>>>untersagt, mit dem Schuljahresbeginn 2001/2002 eine neue fünfte Klasse

>>>einzurichten, da mit nur 17 Anmeldungen nicht die erforderliche Anzahl von

>>>mindestens 20 Schülern erreicht werde.

>>>Diese Entscheidung - die Eltern wurden unter Strafandrohung aufgefordert,

>>>ihre

>>>Kinder in einer fünften Klasse der benachbarten sorbischen Schulen

>>>anzumelden -

>>>wurde nur unter demographischen Gesichtspunkten getroffen. Sie ist weder

>>>bildungspolitisch notwendig noch minderheitenpolitisch zu begründen.

>>>Mit diesem formalen Akt - der verwaltungsgerichtlich in erster Instanz

>>>bereits

>>>bestätigt wurde - ist die Existenz weiterer sorbischer Klassen und Schulen

>>>ernsthaft bedroht, von einer Erweiterung des sorbischen Schulnetzes als

>>>Folge der

>>>WITAJ-Bewegung ganz zu schweigen. Die Eltern werden verunsichert. Der

>>>Kultur- und

>>>Bildungwert der sorbischen Sprache als Kleinod im Ensemble aller Sprachen

>>>und

>>>Kulturen Europas wird zugunsten statistischer Überlegungen ignoriert. Der

>>>sich

>>>unter den günstigen demokratisch-freiheitlichen Bedingungen der BRD

>>>entwickelnde

>>>wieder zunehmende Lebenswille des sorbischen Volkes als Ethnikum und die

>>>sich

>>>jetzt stärker herausbildende Akzeptanz vieler deutschsprechender Bürger in

>>>der

>>>Ober- und Niederlausitz erhält durch die begonnene Schließung der Sorbischen

>>>Mittelschule Crostwitz einen irreparablen Stoß. Es ist ein negatives

>>>politisches

>>>Signal !

>>>

>>>Die DOMOWINA - Bund Lausitzer Sorben e.V. hat sich als anerkannte

>>>Interessenvertreterin des sorbischen Volkes mit den betroffenen Eltern

>>>solidarisiert, die entgegen der Entscheidung des Regionalschulamtes Bautzen

>>>seit

>>>Schuljahresbeginn ihre Kinder dennoch in die Mittelschule Crostwitz schicken

>>>und

>>>von freiwilligen Lehrern, die sich im Ruhestand befinden, unterrichten

>>>lassen.

>>>

>>>Wir möchten unserer festen Überzeugung Ausdruck verleihen, dass die

>>>Auseinandersetzung um den Erhalt der sorbischen Mittelschule Crostwitz kein

>>>regionales oder Landesproblem mehr ist.

>>>

>>>Wir wenden uns an The Office of the High Commissioner for Human Rights

>>>mit der Bitte um wirksame und unmittelbare Hilfe und Unterstützung. Der

>>>Schutz

>>>und die Förderung unseres Volkes und dessen bedrohter Sprache muß

>>>verantwortungsvoll und zukunftsweisend verwirklicht werden.

>>>Jede formale und administrative Vorgehensweise ist schädlich und muß unter

>>>allen

>>>Umständen verhindert werden.

>>>

>>>Mit freundlichem Gruß

>>>

>>>gez. Jan Nuck

>>>Vorsitzender

==================